E​inreisebestimmungen mit Hund nach Spanien

E​inreisebestimmungen mit Hund nach Spanien

ID 142932389 ©   | Dreamstime.com

Spanien ist zwar sehr schön, gilt aber nicht als das hundefreundlichste Land Europas. Insbesondere große Hunde werden in den Touristenzentren nicht allzu gern gesehen. Trotzdem ist die Einreise nach Spanien mit Ihrem Hund problemlos möglich, wenn Sie folgende Vorschriften beachten.

EU-Heimtierausweis ist Pflicht

Nach der Verordnung, die für Hunde, Katzen und Frettchen gilt, die innerhalb der EU grenzüberschreitend transportiert werden, muss für jedes Tier grundsätzlich ein sogenannter Heimtierausweis nach EU-Muster mitgeführt werden. Das Tier muss dem Pass dabei eindeutig zugeordnet werden können, es muss also mittels eines Tattoos oder eines Mikrochips identifizierbar sein. Für Tiere, die nach dem 03. Juli 2011 neu zugelassen wurden, gilt die Mikrochip-Pflicht. Die zugehörige Identifikationsnummer findet sich im Heimtierausweis wieder.

Neben Angaben zum Tier und seinem Besitzer muss der Heimtierausweis einen tierärztlichen Nachweis enthalten, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist. Da der Impfschutz 21 Tage braucht, um seine Wirksamkeit zu entfalten, muss eine Erstimpfung rechtzeitig vor dem Zeitpunkt des Grenzübertritts erfolgt sein. Außerdem sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Impfung nicht vor Anbringung des Mikrochips erfolgt ist, denn nur so kann die Schutzimpfung dem Tier eindeutig zugeordnet werden.

Wichtig ist außerdem: Die Mitnahme von Heimtieren ist in der gesamten EU auf höchstens fünf Tiere pro Reisendem begrenzt.

Verbot der Einreise mit Welpen unter 15 Wochen

Für Welpen gilt für das Reisen innerhalb der EU seit 2015 dieselbe Tollwut-Impfpflicht wie für ausgewachsene Hunde. Da das Mindestalter für die Impfung 12 Wochen beträgt und die Ausbildung eines wirksamen Impfschutzes weitere 21 Tage beansprucht, dürfen Welpen frühestens ab einem Alter von 15 Wochen in EU-Länder ein- beziehungsweise durchreisen.

Welche weiteren Vorschriften gelten in Spanien für die Einreise mit Hund?

​Eingeschränktes Reisen mit Listenhunden

In Spanien regeln die Gemeinden beziehungsweise autonomen Regionen die Einfuhr sogenannter "gefährlicher Hunderassen". Wollen Sie eine der folgenden Hunderassen mit in ihren Spanien-Urlaub nehmen, sollten Sie sich vor Buchung Ihrer Reise bei der zuständigen Gemeinde informieren, welche Auflagen für den Aufenthalt dort gelten.

- Pitbull-Terrier

- Staffordshire-Terrier

- American Staffordshire-Terrier

- Rottweiler

- Dogo Argentino

- Fila Brasiliero

- Tosa-Inu

- Akita-Inú

Hunde in der Öffentlichkeit

Während der Hauptsaison sind Hunde am Strand in Spanien grundsätzlich verboten. Es sind jedoch immer wieder separate Strandabschnitte als Hundestrände ausgewiesen, auf denen auch kein Leinenzwang gilt. Wenn Sie Ihren Hund am Strand dabei haben möchten, informieren Sie sich also am besten schon im Vorfeld, wo Ihr Vierbeiner ungehindert toben kann.

Viele spanische Hotels verbieten den Zugang mit Hunden ausdrücklich. In den meisten Restaurants sind Hunde keine gerne gesehenen Gäste oder sie sind ganz verboten. Hierbei kommt es teilweise auch auf die Größe und das Wesen des Hundes an – handelt es sich um einen freundlichen, ruhigen Kleinhund, wird auf Nachfrage auch schon einmal ein Auge zugedrückt.

Öffentliche Verkehrsmittel und Gebäude dürfen Hunde nicht betreten. Im spanischen Straßenverkehr gilt außerdem eine allgemeine Gurtpflicht für Hunde.

​ Empfehlung: Leishmaniose-Impfung

Wer mit seinem Hund nach Portugal reist, sollte vor dem Beginn des Urlaub über eine Leishmaniose-Impfung nachdenken. Leishmaniose ist eine Krankheit, die bei Hunden heftige Symptome auslöst und unter Umständen tödlich enden kann. Die Krankheit wird durch den Stich von Sandmücken übertragen, weshalb speziell Tiere in mediterranen Ländern wie Portugal gefährdet sind.

Um Leishmaniose-Infektionen vorzubeugen, können Hunde seit Kurzem eine Schutzimpfung bekommen. Befragen Sie Ihren Tierarzt für mehr Informationen über die Krankheit und die Möglichkeit für weitere Vorsorgemaßnahmen. Kombipräparate aus Zecken- und Flohschutz in Form eines Halsbands oder Sprays beispielsweise helfen auch gegen Sandmücken als Überträger der Krankheit

Schutz vor Zecken

Doch nicht nur Mittelmeerkrankheiten wie Leishmaniose können Ihrem Tier in Spanien gefährlich werden. In vielen spanischen Regionen sind Zecken weit verbreitet. Um zu vermeiden, dass Ihr Hund sich durch einen Zeckenbiss mit einer Krankheit infiziert, sollten Sie Ihm vor der Reise einen entsprechenden Zeckenschutz verabreichen.

Ferienhaus mit Hund in Spanien

Ferienhaus mit Hund in Spanien

Die schönsten Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Spanien mit Hund mieten. Unsere große Auswahl finden Sie hier.

Wandern mit Hund an der Nordsee

Wandern mit Hund an der Nordsee

Wenn Sie sich und ihren Vierbeiner auf Regen und Wind vorbereiten, können Sie rund ums Jahr die Schönheit der Nordsee bei einer Wanderung genießen.

Einreisebestimmungen mit Hund

Einreisebestimmungen mit Hund

Wir informieren bei verschiedenen Ländern über die wichtigsten Einreisebestimmungen mit Hund.